• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Großer Andrang beim Neujahrsempfang 2018 der CDU Dümpten

Gastredner Heinz Sprenger begeistert die Zuhörer -

Der Neujahrsempfang des CDU Ortsverbandes Dümpten stieß auch in diesem Jahr auf großes Interesse und war von interessierten Bürgerinnen und Bürgern so gut besucht wie noch nie. Ausschlaggebend dafür war sicherlich nicht zuletzt die Popularität des diesjährigen Gastredners Heinz Sprenger. Im Beisein von u.a. Oberbürgermeister Ulrich Scholten sowie Bürgermeisterin Ursula Schröder referierte der langjährige Duisburger Chefermittler zum Thema „Polizeiarbeit zwischen Mythos und Realität“. Dabei scheute er als ehemaliger Chef der Duisburger Mordkommission auch nicht das eine oder andere schwierige Themenfeld anzureißen. Als Mitbegründer des Vereins Riskid e.V. liegt ihm insbesondere die Bekämpfung von Kindesmisshandlung am Herzen.

Als Aufklärer der Duisburger Mafia Morde kam das Themenfeld der organisierten Kriminalität ebenfalls nicht zu kurz. Deutschland mache es hier der Mafia oftmals zu leicht. Aber auch im Fall „Amri“ habe es Fehler gegeben die so nicht nötig gewesen seien. Überrascht habe ihn seine Berufung in die Regierungskommission „Mehr Sicherheit für Nordrhein-Westfalen“. Hier will er sich in Zukunft weiter für die Verbesserung der Kriminalitätsbekämpfung einsetzen. Über seine jahrzehntelange Polizeiarbeit hat er im vergangenen Jahr bereits ein Buch herausgegeben unter dem Titel „Der echte Schimanski“.

Der CDU Ortsverbandsvorsitzende Dr. Roland Chrobok bedankte sich am Ende ganz herzlich bei Heinz Sprenger und unterstrich dabei nochmal Wichtigkeit aber auch die Schwierigkeit der Polizeiarbeit. „Die Arbeit der Menschen, die sich hier für unsere Sicherheit und Ordnung einsetzen kann gar nicht hoch genug bewertet werden.“, so Chrobok. „Sie verdienen die volle Unterstützung der Politik und von uns Bürgerinnen und Bürgern.“ Abschließend wünschte Chrobok allen Gästen ein gutes und gesundes Jahr 2018.

 

 

Neujahrsempfang der CDU Dümpten (v.l.n.r.): Bezirksbürgermeister Hermann-Josef Hüßelbeck, Gastredner Heinz Sprenger, CDU Kreisvorsitzende Astrid Timmermann-Fechter, CDU Fraktionsvorsitzende Christina Kaldenhoff, Bürgermeisterin Ursula Schröder und Ortsverbandsvorsitzender Dr. Roland Chrobok.

 

Zukunft der Mobilität: Chancen und Herausforderungen für NRW

 

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Mülheim an der Ruhr wird bei ihrem diesjährigen traditionellen 22. Martinsgansessen am 08. November 2018 den Verkehrsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst MdL, als Gast begrüßen. Verkehrsminister Wüst wird in sich in seinem Vortrag mit der Zukunft der Mobilität in NRW beschäftigen, Zukunftskonzepte erörtern und Probleme diskutieren. Eine zukunftsgerechte Mobilität nimmt besonders im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen einen enormen Stellenwert ein.

Hendrik Wüst gestaltet seit seinem Landtagsmandat 2005 die Parteipolitik der CDU in Nordrhein-Westfalen bedeutend mit. So übte der Jurist und Rechtsanwalt von 2006 bis 2010 die Funktion des Generalsekretärs der CDU NRW aus. Nach seiner Ernennung zum wirtschaftspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion 2010 wurde er darüber hinaus 2013 zum Landesvorsitzenden der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU NRW gewählt und ist seit jeher die Bezugsperson der CDU in Nordrhein-Westfalen, wenn es um ökonomische Themen und wirtschaftliche Entwicklungen geht.

 

Bei unseren traditionellen Herbstgesprächen anlässlich des Tages der deutschen Einheit hatten wir Michael Synowzik zu Gast. Herr Synowzik flüchtete als 13jähriger mit seiner Familie 1961 durch die Berliner Kanalisation. Eindrucksvoll und lebendig war sein Bericht. Um so mehr wurde verstanden, dass „Demokratie und Freiheit nicht selbstverständlich sind“. Über 80 begeisterte Gäste erlebten einen spannenden und zugleich bedrückenden Vortrag über ein Zeitzeugnis, welches zum Glück ein gutes Ende beinhaltete. Michael Synowzik zum Ende seines Vortrags: "Ich bin glücklich, dass ich bis heute so ein Leben führen durfte."

Auf dem Foto v.l.n.r.: Astrid Timmermann-Fechter (Kreisvorsitzende CDU Mülheim an der Ruhr), Ursula Schröder (Bürgermeisterin der Stadt Mülheim an der Ruhr), Frau Synowzik, Michael Synowzik und Christina Küsters (Vorsitzende CDU-Fraktion im Rat der Stadt Mülheim an der Ruhr)

Die CDU Saarn-Selbeck-Mintard geht neue Wege der Beteiligung. So verteilten die Vorstandsmitglieder des CDU Ortsverbandes Saarn-Selbeck-Mintard in den Stadtteilen SELBECK und MINTARD einen für jeden Stadtteil speziell konzipierten Fragebogen, der ausgefüllt wieder eingesammelt wurde.

In SAARN wurde im Rahmen eines Informationsstandes mit dem Fragebogen für SAARN die Meinung der Bürger aus Saarn an einem Stand am Pastor-Luhr-Platz eingeholt.

Sinn und Zweck dieser Fragebögen ist, so die Ortsverbandsvorsitzende Elke Oesterwind, dass die Meinung der Bürger zu verschiedenen Themen abgefragt wird, z.B. wie zufrieden sie mit der Situation in den einzelnen Stadtteilen sind, was ihnen besonders gefällt oder was man verbessern könnte.

Außerdem wurden an einem Diskussionsabend die Meinungen, Anregungen und Wünsche der Mitglieder des Ortsverbandes erfragt.

Die verschiedenen aufgenommenen, gesammelten und ausgewerteten Vorschläge und Anregungen sollen ein neues Gesamtbild ergeben.

Die Auswertung dieser Aktion fließt dann in die weitere politische Arbeit des CDU Ortsverbandes Saarn-Selbeck-Mintard und in das neue Kommunalwahlprogramm ein, welches das Ansinnen der Bürger umsetzen soll.

CDU Dümpten begrüßt nachhaltige Instandhaltung der Wege

Zum Abschluss ihrer traditionellen Sommerortstermine trafen sich Mitglieder des CDU Ortsverbandes Dümpten zusammen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Hexbachtal. Seit langem schon fordert die CDU für die Wege auf Mülheimer Seite eine nachhaltige Instandhaltung. Dieser Forderung will die Verwaltung nun nachkommen. Im Rahmen der Renaturierung des Hexbachs liegen jetzt auch die Pläne vor um die Wege dauerhaft und witterungsunabhängig in Stand zu halten. Diese beinhalten allerdings eine Verlagerung des Wander- sowie des Reitweges im Abschnitt von Bonnemannstraße bis über die Voßkuhle hinaus. Hier tun sich für die Ortspolitiker noch viele offene Fragen auf.

„Der Abschnitt von der Voßkuhle entlang des Feldes darf auf gar keinen Fall durch den Blühstreifen des Ackerrandes verlaufen“, so der Ortsverbandsvorsitzende und umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Dr. Roland Chrobok. „Darüber hinaus sind in jedem Fall Nutzungskonflikte zwischen Landwirtschaft und Spaziergängern mit freilaufenden Hunden zu vermeiden.“ Bereits jetzt wird von Umweltfreunden beklagt, dass sich durch den Blühstreifen des Ackerrandes ein Trampelpfad gebildet hat. Auslaufende Hunde verringern darüber hinaus die landwirtschaftliche Nutzfläche. Die CDU Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung 2 Petra Seidemann-Matschulla dazu: “Wir erwarten hier von der Verwaltung Lösungsvorschläge ohne dass sich am Ende die Pachtfläche für den Landwirt verringert. Die CDU wird keiner Lösung zustimmen, die einseitig auf dem Rücken eines einzelnen Bürgers ausgetragen wird.“

Für den Abschnitt zwischen Bonnemannstraße und Voßkuhle sieht die CDU ebenfalls noch Klärungsbedarf. Offen ist die Frage ob für die Maßnahme Bäume gefällt werden müssen und wenn ja wie viele. Da die Planungsgrundlage die Renaturierung des Hexbaches im Rahmen der EU-Gewässerrahmenrichtlinie ist stellt sich darüber hinaus die Frage, wie viele Verrohrungen entfernt werden sollen um den Bach in sein natürliches Bett zurückzuführen. Chrobok und Seidemann-Matschulla dazu abschließend: „Das Hexbachtal ist für die Dümptener Bürgerinnen und Bürger als Naherholungsgebiet ein wichtiger Baustein für ihre Lebensqualität und ihre Gesundheit. Wir freuen uns natürlich, dass die Verwaltung das Problem der Instandhaltung der Wege angeht. Die derzeit vorliegenden Pläne werfen allerdings noch eine ganze Reihe von Fragen auf.“

Mitglieder des CDU Ortsverbandes Dümpten treffen sich zum Ortstermin im Hexbachtal. Im Zuge der Renaturierung des Hexbaches sollen die Wege verlagert werden. Hier sehen die Ortspolitiker noch eine Reihe von offenen Fragen.

Beim 52. Bezirksparteitag der CDU Ruhr wurde Astrid Timmermann-Fechter zur stellvertretenden Vorsitzenden der CDU Ruhr gewählt. „Ich freue mich über das große Vertrauen und die damit verbundenen neuen Aufgaben in der Ruhr CDU. Mit meinen Schwerpunkten Wirtschaftsförderung, sowie Gesundheit und Pflege möchte ich mich noch intensiver für das Ruhrgebiet als Ganzes engagieren“, so Astrid Timmermann-Fechter zu ihrer Wahl.

Zum Vorsitzenden wurde erneut der parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Oliver Wittke MdB, aus Gelsenkirchen gewählt. Den Vorstand komplettieren Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen, Steffen Kanitz aus Dortmund, Petra Vogt MdL aus Duisburg, Benno Portmann aus Recklinghausen sowie Sabine Mayweg aus dem Kreis Ennepe-Ruhr.

 

Auf dem Foto: Oliver Wittke MdB und Astrid Timmermann-Fechter

© CDU Kreisverband MÜLHEIM AN DER RUHR 2018 Erstellt mit dem CDU-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND